Banner
Home Mitglieder Artikel
Zusätzliche Berichte
Damen Weltmeisterschaften 2010 in Manila PDF Drucken

Bericht von Claudia Kunz:

Nomination:

Als ich am Mittwoch den 08.09.2010 am Abend meine E-Mails anschaute, entdeckte ich eine Nachricht von meinem Nationaltrainer. Ich fragte mich schon, was er mir im September mitteilen möchte, deshalb öffnete ich kurzerhand das E-Mail und las nach was darin stand. Zuerst dachte ich, dass die E-Mail an mich falsch adressiert war, weil ich nie damit gerechnet hätte für die Weltmeisterschaften nominiert zu werden. Als ich dann aber mehrere Male meinen Namen las, wurde mir auch klar, dass die E-Mail für mich bestimmt war. Für mich war schnell klar, dass ich aus finanziellen Gründen nicht gehen könnte, da ich alles selber finanzieren müsste. Am selben Abend rief ich also gleich noch meinen Trainer an und fragte ihn um Rat. Für ihn war ohne zu überlegen klar, dass ich gehen kann und unser Klub die ganzen Kosten übernehmen wird. Da wurde mir bewusst, dass ich meinem Traum immer näher kam. Nach dieser ersten Abklärung ging ich am nächsten Tag gleich zu meiner Chefin um auch mit ihr abzuklären, ob ich so kurzfristig Ferien nehmen könne, da die Weltmeisterschaften schon im nächsten Monat stattfanden. Auch meine Chefin überlegte nicht lange und gab mir noch am selben Tag die Bestätigung, dass ich teilnehmen könne. Somit ging mein Traum in Erfüllung!

Anreise:

Am Freitag den 22.10.2010 ging es am Abend um 22:15 Uhr ab nach Manila an die Weltmeisterschaft der Damen im 10er Ball. Als Begleitung kam mein Freund Patrick von Rohr mit, um mich zu unterstützen. Nach einer Verspätung wegen Motorproblemen konnten wir doch noch um Punkt 24:00 Uhr nach Dubai abfliegen. Als wir nach einem 6-stündigen ruhigen Flug in Dubai ankamen, ging es nach einer kurzen Pause gleich weiter mit dem nächsten Flieger nach Manila. In Manila kamen wir nach einem weiteren 9-stündigen Flug erschöpft und müde an. Anschliessend mussten wir ca. 1 Stunde an der Passkontrolle anstehen! Dadurch war auch unser Gepäck schon vom Band weggeräumt worden und wir mussten uns auf die Suche danach machen. Aber zum Glück fanden wir es ziemlich schnell wieder und ich konnte auch wieder mein Queue in den Armen halten. Weiter ging es mit einer halbstündigen Taxifahrt ins Hotel, wo wir dann endlich am 24.10.2010 um 01:30 Uhr ankamen und unser Zimmer beziehen konnten.

Players Meeting:

Am 24.10.2010 trafen sich alle Spieler in der Spielhalle für das Players Meeting. Um an den Spielort zu gelangen, mussten wir ca. 10 Minuten mit dem Shuttle Bus fahren. Zuerst gab es ein Apèro und anschliessend viele Informationen und einige Interviews von diversen Spielern. Danach erhielten wir unsere Spielpläne. Die einen Spieler nutzten danach die Gelegenheit um sich auf den 7 Tischen einzuspielen. Es gab aber noch einen 8. Tisch, welcher sich an einem anderen Ort befand, weil es ein TV Table war. Danach gingen wir wieder mit dem Shuttle Bus zurück ins Hotel und konnten den Tag noch gemütlich ausklingen lassen.

Spiel Modus:

Gespielt wird in 8 Gruppen à 6 Spielerinnen auf jeweils 6 Siege. Es wird mit Winner Break gespielt und mit dem Dreieck aufgestellt. Jeweils die ersten 3 der Gruppen qualifizieren sich fürs Haupttableau, welches im KO Modus gespielt wird und am Donnerstag den 28.10.2010 beginnt. Im Haupttableau wird mit 8 Siegen begonnen, diese werden im Viertel- und im Halbfinale auf 9 Siege erhöht und im Finale wird schliesslich auf 10 Siege gespielt.

Mein Spielplan:

Montag:
12:00 Uhr (CH 06:00 Uhr) gegen M. Almero – Philippinen
14:00 Uhr (CH 08:00 Uhr) gegen J. Ouschan – Österreich

Dienstag:
18:00 Uhr (CH 12:00 Uhr) gegen Z. X. Chun – China

Mittwoch:
12:00 Uhr (CH 06:00 Uhr) gegen L. Kjoersvik – Norwegen
16:00 Uhr (CH 10:00 Uhr) gegen H. J. Won – Korea

Tag 1:

Morgens um 08:30 Uhr hiess es aufstehen um mich auf das erste Spiel vorzubereiten. Für mich ist es sehr wichtig, dass ich ca. 3 Stunden vor Spielbeginn aufstehe um mich genügend vorzubereiten und damit der Körper richtig aufwachen kann. Um 10:30 Uhr kam der Shuttle Bus, welcher uns zur Spielerhalle brachte. Um 12:00 Uhr durfte ich ins Turnier starten und meine erste Begegnung gegen die Einheimische Philippinin M. Almero spielen. Ich fand sehr gut ins Spiel und konnte dadurch die Partie mit 6:2 für mich entscheiden. Dies war natürlich ein super Start ins Turnier und motivierte mich fürs nächste Spiel gegen die 4-fache Europameisterin aus dem Jahr 2010 J. Ouschan aus Österreich. Mit J. Ouschan traf ich gleich auf eine der Hauptfavoritinnen von dem ich mich aber nicht unterkriegen lies. Nach einer Save und Abspielpartie konnte sich J. Ouschan schliesslich doch den Sieg mit 6:2 sichern.

Tag 2:

Am zweitem Tag konnte ich ausschlafen, da ich erst abends um 18:00 Uhr gegen die Chinesin Z. X. Chun spielen durfte. Um 14:00 Uhr ging ich Mittagessen, damit ich um 15:00 Uhr wieder im Zimmer sein konnte, um mich auf das Spiel vorzubereiten. Zuerst lag ich ins Bett, um herunterzufahren und lies das Spiel im Kopf für mich positiv durchlaufen. Um 15:20 Uhr bereitete ich mich vor und zog das Tenue an, da um 15:45 Uhr der Shuttle Bus kam, der die Spielerinnen zur Spielhalle fuhr. Da die letzte Spielrunde schon um 17:00 Uhr zu Ende war, konnte ich mich vor dem Spielstart eine Stunde lang einspielen. Pünktlich um 18:00 Uhr konnten wir das Spiel eröffnen. Durch das ganze Spiel hindurch konnte ich mich besser durchsetzen als Z. X. Chun. Da meine Gegnerin sehr langsam spielte und dazu auch noch langsam um den Tisch lief, ging die Partie aber nicht schnell voran, sondern eher etwas langsamer als sonst. Trotz ihrer langsamen Art, konnte ich das Spiel für mich entscheiden. Von Anfang an war ich mit den Punkten im Vorsprung und ich lies meine Gegnerin nie in Führung gehen. Mein drittes Spiel konnte ich mit einem 6:4 Sieg abschliessen. Mit dem Spiel war ich sehr zufrieden und freute mich sehr über dieses erfolgreiche Spiel. An diesem Abend hiess es für mich aber schon früh Nachtruhe, da ich am nächsten Tag schon wieder um 09:00 Uhr auf den Beinen sein musste.

Tag 3:

Pünktlich um 09:00 Uhr stand ich auf um mich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Als erstes ging ich frühstücken, damit ich noch genügend Zeit hatte um zu verdauen. Nach dem Frühstück ging es wieder zurück aufs Zimmer um mich vorzubereiten und mich ins Tenue zu stürzen. Viel Zeit blieb mir nicht übrig, da bereits um 10:30 Uhr der Shuttle Bus abfuhr. Als wir schon eine Viertelstunde später in der Spielhalle ankamen, hatte ich noch genügend Zeit um mich schon einmal seelisch auf mein nächstes Spiel vorzubereiten. Dieses Mal konnte ich mich eine halbe Stunde vor Spielbeginn einspielen, damit ich in den Stoss kam. Pünktlich um 12:00 Uhr konnte ich gegen meine Gegnerin L. Kjoersvik aus Norwegen beginnen. Am Anfang konnte ich noch mit ihr mithalten, doch dies änderte sich beim Stand von 3:2 für L. Kjoersvik. Plötzlich lief es mir nicht mehr so gut und sie konnte mir davonziehen, bis sie schliesslich 6:3 gewann. Am Ende des Spiels war ich nicht mehr im Lauf und fand auch nicht mehr zurück ins Spiel. Nach diesem Spiel hatte ich eine Pause von ca. 2 Stunden. Diese kurze Pause nutzte ich um herunterzufahren und das vorherige Spiel zu verarbeiten, damit der Kopf wieder leer für das nächste Spiel war. Eine halbe Stunde vor Spielbeginn konnte ich an den Billardtisch um mich einzuspielen. Meine letzte Gegnerin der Gruppenphase war H. J. Won aus Korea. Auch dieses Spiel konnten wir um 16:00 Uhr ohne Verspätung starten. Von Anfang an fand ich nicht ins Spiel und kam nicht in meinen Lauf. Die Koreanerin zog davon und gewann mit 6:2. Für mich war dieses Spiel eine kleine Enttäuschung, aber ich war trotzdem froh, dass ich ihr in meinem nicht ganz so guten Lauf doch noch 2 Punkte abnehmen konnte. Nun ging es an das grosse Zusammenrechnen der Punkte um herauszufinden, welche 3 Spielerinnen der Gruppe ins Finaltableau kamen. Ich verpasste den Einzug ins Haupttableau wegen nur 3 Punkten und somit war für mich diese wunderbare Weltmeisterschaft zu Ende. Auch wenn ich sehr gerne weitergekommen wäre, war ich mit dem 25. Platz von insgesamt 48 Spielerinnen aus der ganzen Welt sehr zufrieden. Für mich war es eine sehr gute und interessante Erfahrung dort mitzuspielen und ich konnte viele neue Erfahrungen sammeln. Ich hoffe sehr und werde mich auch weiterhin sehr fleissig bemühen, dass ich noch weitere Weltmeisterschaften erleben kann.

LAST_UPDATED2
 
Altstetter Damen Open 9er Ball 26.10.2008 PDF Drucken

Nachdem pünktlich um 14:00 Uhr die anwesenden 14 Damen mit dem Turnier starten konnten standen bereits um 17:40 Uhr die Viertelfinalistinnen fest. Es waren dies: Keiser Stephanie gegen Honegger Karin, Millis Lorraine gegen Kunz Claudia, Weber Claudia gegen Pfändler Jessica und Fleckenstein Jennifer gegen Strzyzewska Daria, die sich überraschend gegen Nydegger Ingrid im HL mit 6:3 durchsetzen konnte. Somit konnten sich zwei Mädchen bis in die KO Viertelfinals spielen.
Gespielt wurde auf 6 Siege im DL und HL mit einem Zeitlimit von 80 Minuten das jedoch nur einmal im 3. HL zum Einsatz kommen musste. Nach spannenden Spielen standen um 19:00 Uhr die Halbfinals fest. In den Halbfinals machten beide Claudias kurzen Prozess und gewannen in nur 30 Minuten.

Kunz Claudia - Fleckenstein Jennifer 6:2
Weber Claudia - Honegger Karin 6:2

Im Finale sicherte sich dann Kunz Claudia mit 7:3 den Sieg gegen Weber Claudia. Somit konnten sich alle Teilnehmerinnen bereits um 20:30 Uhr auf den Heimweg machen.

Rangliste:

1. Kunz Claudia
2. Weber Claudia
3. Fleckenstein Jennifer
    Honegger Karin
5. Keiser Stephanie
    Strzyzewska Daria
    Millis Lorraine
    Pfändler Jessica
9. Zelei Jasmin
    Steiner Noc
    Kunz Yvonne
    Nydegger Ingrid
13. Habersaat Ursula
      Ernst Iris

Den Pokal für das beste Mädchen konnte sich Strzyzewska Daria mit einem 6:5 Sieg gegen Keiser Stephanie sichern.

LAST_UPDATED2
 
Jahresbericht des Präsidenten und Jugendobmann vom 01.01.2007 - 30.06.2008 PDF Drucken

Geschätzte Mitglieder,

Nun sind die Umstrukturierungen des BCA-A abgeschlossen. Wir blicken nun auf 1 1/2 Jahre zurück. Unsere Saison dauert nun vom 1. Juli – 30. Juni des nachfolgenden Jahres. Diese Anpassung ermöglicht es uns in Zukunft die Ehrungen der sportlichen Erfolge zeitgerecht an unserer GV zu tätigen.

März 2007 Schulsport Total in der Saalsporthalle:

Mit einem Billardtisch und einem Informationsstand stellten wir unsere Sportart und unseren Verein vor. Direkt beim Haupteingang hatten wir den idealen Standort. Es wurde rege gespielt und unsere Schüler und Schülerinnen standen den Billardinteressierten mit Tipps und Tricks zur Verfügung. Für Auskünfte waren Mathias, André und Sonja zuständig. Nach dem Showteil folgte der Funteil, alle Sportarten konnten ausprobiert werden.

April 2007 Schweizermeisterschaft Team Jugend:

Nach dem Erfolg der letzten Schweizermeisterschaften erhielten wir auch die Zusage zur Durchführung der SM 2007.
Wiederum dürfen wir uns bei unseren treuen Sponsoren und Gönnern bedanken, dass alle Spieler und Spielerinnen der Teams eine Erinnerungs-Medaille und zusätzlich pro Team einen Früchtekorb überreicht werden konnte.

April Mai 2007 Billard Schüeli:

An der Billard Schüeli 2007 nahmen leider nur 65 Schülerinnen und Schüler an den vier Vorrunden und am Finale teil. Die Ausschreibung lief sehr unglücklich den in vielen Schulhäusern waren unsere Plakate nicht in den Schaukästen des Sportamtes ausgehängt. Weiter konnten die letztjährigen Teilnehmer nicht persönlich angeschrieben werden da die Datei mit den Adressen abgestürzt war. Im nächsten Jahr wird die Schüeli erst im September durchgeführt.
Mit Stephanie Keiser konnte erstmals ein Mädchen diesen Anlass für sich Entscheiden und Stadtzürcher "Billardmeister" werden.

31. Mai – 03. Juni European Juniors Team Cup 2007 in Tschechien:

Für diesen internationalen Anlass konnten sich mit Megzon, Claudia und Atdhe gleich drei unserer Nachwuchssportler ins Nationalmannschaftsteam qualifizieren. Für sie war es eine ideale Vorbereitung auf die Finalspiele der SM in Bümpliz.

21. – 23. Juni 2007 Schweizermeisterschaften Finalspiele in Bümpliz:

Mit 6x Gold, 3x Silber erwiesen sich diese Finalspiele als die Erfolgreichsten in unserer Vereinsgeschichte. Diese Leistungen werden wohl für sehr lange Zeit nicht zu topen sein. Ich bin stolz auf unsere Jugendabteilung und wünsche allen weiterhin viel Erfolg.

Die Medaillengewinner des BCA-A Schweizermeisterschaft Juni 2007:

Kategorie Mädchen:
- Gold 9er Ball Kunz Claudia
- Silber 9er Ball Keiser Stephanie
- Gold 8er Ball Kunz Claudia
- Silber 8er Ball Keiser Stephanie

Kategorie Team Jugend:
- Gold Klaiqi Megzon
- Gold Kunz Claudia
- Gold Sadiki Atdhe

Kategorie Schüler:
- Gold 9er Ball Klaiqi Megzon
- Silber 8er Ball Klaiqi Megzon

Auch durften wir mit Kunz Claudia und Klaiqi Megzon zwei von drei Gesamtjahressiegern in den Kategorien Mädchen und Schüler stellen.

10. – 19. August 2007 Jugend Europameisterschaften in Willingen Deutschland:

Erstmals konnten zwei unserer Jugendlichen an einer EM teilnehmen. Für Claudia war es bereits das fünfte Mal und für Megzon seine Premiere. Beide wurden vom Verein für ihren Fleiß mit je 200.00 Euro belohnt. An ihrer letzten EM in der Kategorie Mädchen konnte Claudia mit einem 5. Rang im 9er Ball und einem 7. Rang im 14/1 Endlos nochmals zeigen das sie zu den Besten ihrer Kategorie in Europa zählt. Megzon überzeugte mit einem 5. Rang im Team sowie einem 9. Rang im 8er Ball.

Oktober 2007 Stadtzürcher Ferienlager in Fiesch:

Nachdem Christian Pelli und Jan Bielik die Leitung des Pool Billard in Fiesch im Jahr 2005 übernahmen verbrachten sie wiederum eine tolle Woche und zeigten den Kid's worauf es in unserer Sportart ankommt.

November 2007 Gewerbeausstellung in Altstetten:

An der Gwerb 07 auf dem Lindenplatz in Altstetten waren wir mit einem Stand auch dabei. Während dreier Tage zeigten wir der interessierten Quartier Bevölkerung was unser Verein alles bieten kann und präsentierten mit div. Videofilmen unsere Sportart.

Somit ging das Jahr 2007 mit seinen Höhepunkten zu Ende und es folgte sogleich der zweite Teil unserer langen Saison 2007 – 2008. Wiederum im März zeigten wir Präsenz am Schulsport Total in der Saalsporthalle.

April 2008 Neues Vereinslokal:

Leider mussten wir vermehrt an unseren Clubabenden unseren Stammtisch und unsere Billardtische an Firmen oder Gruppen die einen Anlass mit Billard im Ey buchten abtreten, diese Situation wurde für uns je länger es dauerte nicht mehr tolerierbar. In den folgenden Gesprächen mit den Ey Verantwortlichen konnte uns keine Zusage auf Vorrecht an unseren Vereinsabenden gemacht werden. Obwohl wir dieses Vorrecht nur von Feb. – Nov. beanspruchen wollten. Da ich dies vermutet habe, wurden erste Gespräche mit dem Billardcenter IST Club bereits vorgenommen und wir wurden uns über die Konditionen sehr schnell einig.
Innert nur 14 Tagen verlegten wir unser gesamtes Vereinsleben mit all seinen Aktivitäten wie z.B. Schulsport, Billard Schüeli, Ferienpass und all den zahlreichen Turnieren ins Billardcenter IST Club und beendeten somit eine 19 Jahre alte Zusammenarbeit mit dem Restaurant Ey. Unser neues Vereinslokal zählt zu den schönsten Billardcentern der Schweiz. Unser grosser Stammtisch sowie unsere Queue- und Vorstandskästen konnten sich ins neue Center voll integrieren. Auch das Spielmaterial ist mit 19 Pooltischen in 9 Fuss Turniergrösse und einer Klimaanlage für uns bestens geeignet. Mit Gaetano Izzo haben wir einen Ansprechpartner der für unseren Sport "lebt" und uns voll unterstützt. Der erste Jugendanlass (der Ferienpass von Pro Juventute) wurde mit ca. 80 Teilnehmern zum vollen Erfolg. Ich bin gespannt wie sich die neue Zusammenarbeit entwickeln wird.

05. – 08. Juni European Juniors Team Cup 2008 in der Slowakei:

An diesem durch die Sektion Pool organisierten Anlass nahmen mit Megzon, Atdhe, Stephanie und Daria gleich vier unserer Jugendabteilung teil. Unser Nachwuchs konnte wiederum internationale Erfahrungen sammeln und sich auf die noch folgenden Turniere wie die SM und die EM ideal vorbereiten.

20. – 22. Juni 2008 Schweizermeisterschaften Finalspiele in Bümpliz:

Mit 2x Gold, 5x Silber und 5x Bronzemedaillen konnten wir wiederum eine Saison sehr erfolgreich abschliessen. Nebst unserer bereits Erfolgsverwöhnten Jugendabteilung durften wir durch Kunz Claudia auch erstmals in unserer Vereinsgeschichte Medaillen in den Erwachsenen Kategorien nach Hause bringen. In ihrer ersten Saison erspielte sich Claudia gleich zwei Bronzemedaillen in den Disziplinen 14/1 Endlos und 8er Ball was eine absolute Spitzenleistung ist.

Die Medaillengewinner des BCA-A Schweizermeisterschaft Juni 2008:

Kategorie Mädchen:
- Gold 9er Ball Strzyzewska Daria
- Silber 9er Ball Keiser Stephanie
- Bronze 8er Ball Strzyzewska Daria
- Bronze 8er Ball Keiser Stephanie

Kategorie Team Jugend:
- Silber Klaiqi Megzon
- Silber Keiser Stephanie
- Silber Sadiki Atdhe

Kategorie Schüler:
- Gold 14/1 Endlos Klaiqi Megzon
- Silber 14/1 Endlos Sadiki Atdhe
- Silber 8er Ball Klaiqi Megzon

Kategorie Damen:
- Bronze 8er Ball Kunz Claudia
- Bronze 14/1 Endlos Kunz Claudia

Als Gesamtjahressieger 2007 – 2008 durften sich in der Kategorie Schüler Klaiqi Megzon und in der Kategorie Mädchen Keiser Stephanie und Strzyzewska Daria beide Punktgleich als Sieger freiern lassen. Auch hierfür herzliche Gratulation.

06. – 17. August 2008 All One Europameisterschaften in Willingen Deutschland:

Genau richtig zum 30- jährigen Jubiläum des EPBF konnten sich sage und schreibe vier unserer Spieler und Spielerinnen für die EM qualifizieren. Es waren dies: Klaiqi Megzon, Sadiki Atdhe, Keiser Stephanie und Strzyzewska Daria. Mit drei Top Ten Platzierungen konnten Megzon und Atdhe die Erwartungen übertreffen. Für Daria und Stephanie hieß es in erster Linie Erfahrungen sammeln.

Schlusswort:

Leider hatte das vergangene Vereinsjahr auch seine Schattenseiten. Unser langjähriger Kassier und Ehrenmitglied Severin Steiner musste sich nach langem Kampf seiner Krankheit beugen und verstarb im Mai dieses Jahres (Schweigeminute).
Mit Christian Pelli dürfen wir einen Nachfolger als Kassier aus dem eigenen Nachwuchs willkommen heißen.

Zum Schluss möchte ich noch auf das absolute High Light der Saison 2008 – 2009 hinweisen. Es ist uns gelungen die Finalspiele der SM nach Zürich zu holen. Diese werden im Juni 2009 im Spirgarten stattfinden. Für diesen Anlass sind wir auf viele helfende Hände angewiesen und es würde mich freuen wenn viele dabei sein würden.
Auch möchte ich mich bei allen Sponsoren und Gönnern für ihr großes Engagement für unseren Verein recht herzlich bedanken ohne ihre Unterstützung wäre es nicht möglich unsere Jugend so erfolgreich zu fördern.

Euer Präsident / Jugendobmann
André Keiser

LAST_UPDATED2